And where to put this freaky stuff... Michi in Down Under

05März
2014

Satz mit X war wohl nichts…mal wieder

Na was denkt ihr denn so was mir so passiert ist? Dass was ich geplant habe? Auf keinen Fall. Da meine beiden Travel Mates wegen Geldmangel abgesprungen sind wird das jetzt erst mal nichts mit dem großen Road Trip mit eigenem Auto. Zum Glück vertraut mit sosehr dass sie mich mit dem Station Auto kurz mal für 3 Tage nach Adelaide schickt um einen Treibstofftank abzuholen. Hey klasse ohne Spritkosten und selbstverständlich auch noch bezahlt meinen ersten Road Trip machen. Kann es eigentlich was Besseres geben. Ich glaube nicht und genau deswegen bleibe ich wohl die ganze Zeit die ich in Australien bin auf Lilivale, meinem kleinen Zuhause im Outback. Da ich, seit das Personal nun schon zum zweiten Mal während meiner hier gewechselt hat, besser bezahlt werde lohnt sich das Ganze auch noch richtig für. Mit dem zusätzlichen Geld das dadurch rein kommt werde ich mir, obwohl noch kein wirklicher Road Trip ansteht ein eigenes Auto kaufen. Ok ein Ford Falcon Sedan mit 4l Hubraum und 260ps ist jetzt zwar nicht DAS Backpackerauto  aber trotzdem verdammt geil. Da ich das Auto von Freunden kaufe die es koplett überholen lassen haben kann ich mir auch sicher sein dass ich was Ordentliches hab. Zu meiner Arbeit gibt gerade nicht viel zu sagen ist dasselbe wie immer, hier muss man ein Multitalent sein um durchzukommen glaub ich. Aber jetzt zu wichtigen ich hab endlich den Surf Kurs, den ich von einigen meiner Freunde bekommen habe, gebucht und freu mich irre drauf endlich mal richtig ans Meer zu kommen. Wenn ich dann schon mal in Sydney bin treff ich mich ein letztes Mal mit dem alten Team, bevor wir und wieder über die ganze Welt verstreuen, und hol mein Auto ab. Das wärs dann mal wieder so weit von mir. Vielen Dank  an alle die an dem Gutschein beteiligt waren!

 

Sonnenuntergang nahe Adilaide Was kann es denn geileres geben als bei diesem Anblieck mitten im Outback aufzuwachen. Eine verlassene Miene mitten im Nirgendwo Kleiner Gecko im Bad... ... und ein verdammt große Gecko im Baum Ja hier brauch man das im 5 Liter Container ja so sieht es aus wenn man sich das T-shirt zerreist und es nicht merkt Hallo Redback!

20Januar
2014

Neues Jahr, neue Leute, neue Herausforderungen

Hier auf Lilyvale hat sich so einiges geändert! Meine Chefin hat staatliche Gelder bewilligt bekommen neue Zäune  (32km) zu bauen, deswegen sind seit Weihnachten neuen fleißige Backpacker hier.  Ich arbeite jetzt mit zwei Nordlichtern und einen 4.5foot  Highlander zusammen. Dadurch dass ich mich hier so gut anstellt hab (Thank god I’m a coutry boy) und so lang hier bin hab ich mittlerweile richtig Verantwortung und richtig viel Arbeit. Aber jetzt mal wieder ganz der Reihe nach. Bis Mitte Dezember war ich mal wieder die meiste Zeit allein meiner Arbeit nachgegangen. Was ich zurzeit so tue?  Naja da wie gesagt ein großen Zaunbauprojeckt ansteht war ich die meiste Zeit damit beschäftigt  alte Zäune von Hand  abzureißen, wobei mir mein neues Team seit kurz vor Weihnachten  tatkräftig unter die Arme greift. Zu Weihnachten selbst musste ich „die Neuen“ leider allein lassen da ich bei meinen Nachbarn zum Essen eingeladen war. Es ist einfach wunderschön wie man hier mitten im Nichts sofort bei Leuten die man kaum kennt wie ein eigenes Kind in die Familie aufgenommen wird. Ich hab sogar Geschenke bekommen! Bis nach Silvester (was hier jetzt nich in aller öffentlichkeit behandeln will…) hat sich nicht viel an meinem Tagesablauf geändert. Und dann war der Boss wieder da! Seit Jen wieder hier ist hat sich meine Arbeit sehr geändert. Da ich am längsten hier bin und mich echt reinhäng arbeite ich nicht mehr mit den Anderen daran den alten Zaun abzubauen sondern wurde zum Mädchen für alles befördert. „Hey Michael ich hab das doofes Gefühl dass was mit den Fallen am andern Ende des Properties nich stimmt. Nimm dir ein Motorrad, fahr 40km kreuz und quer durchs Outback und schau nach.“, „Hey Michael fahr mal zum Nachbarn und frag ihn ob er Ersatzteile für den  Grater hat“… Ja meine Arbeit ist wieder echt vielfältig wenn ich nicht gerade im übelsten Gewitter  mit meiner Chefin auf nem Motorrad mitten in der Pampa sitz. Der Hauptteil meiner Arbeit besteht aber in den letzten Tagen darin den Geplanten Zaun mit Kompass, Karte und pinken Fähnchen für den Bulldozer zu Markieren. Natürlich habe ich mir auch so den ein oder anderen Gedanken über meine weitere Reiseroute gemacht. So wie es im Moment ausschaut werde  ich erst mal von hier aus nach Sydney fahren um mir dann dort, mit dem Geld dass ich hier verdient habe, ein Auto zu kaufen. Mit eigenem Fahrzeug geht’s dann über Canberra nach Melbourne und  über die weltbekannte „ Great Ocean road“ nach Westen. Von dort aus geht’s dann wieder Richtung Norden ins Outback um mir auf dem Weg nach Darwin, Alice Springs und Urulu anzusehen. Wenns dann in Darwin nicht gleich mit nem neuem Job hinhaut wird ich mir auch noch Kimberly ansehen. Da ich natürlich immer noch Schwabe bin und das ganze möglichst sparsam gestalten will mach ich die ganze Sache mit zwei Leuten von meiner Organisation und einer alten Klassenkameradin. Mal schauen was ich noch so erlebe aber ein 5000km roadtrip durchs Outback ist bestimmt schon ein Abenteuer für sich.

Ja nochmehr Sonnenuntergang Im neuen Jahr gabs dan etwas Regen Nur.. ...etwas... ...Regen! Und Schlamm. Sehr viel Schlamm! Ein ganz wildes Tier Ja der Autralische Bush is echt was Besonderes Weihnachtsbaum auf australisch

25November
2013

Ausflüge müssen auch mal sein

Wochenende! Meine Chefin ist immer noch weg und mein Kollege ist auf dem Weg zu einer Freundin nach Dubbo. Da es auf der Station zur Zeit eh nicht so viel Arbeit gibt hab ich mir auch einen halben Tag frei genommen um mir die Outback Metropole Cobar und den Mt. Grenfell anzuschauen. Cobar ist eine Typische Mienenstadt im Outback so ziemlich alle der 3000 Einwohner arbeiten in einer der Großen Mienen in der Umgebung des Ortes. In mehr als 150 Jahren wühlen und graben fallen unglaublich Schuttberge an die eine 1 A aussichtsplattform über eine Mondlandschaft bieten in der hauptsächlich Kupfer und Gold abgebaut wird. Im Stadtpark (wahrscheinlich die einzigen grünen Rasenfläche im Umkreis von ca. 1000km) ist auch die Bergbaugeschichte der Stadt ausgestellt. Viel besser gefallen mir da schon die Historischen Stetten in der Umgebung des Mt. Grenfell wo sich viele Steinzeichnungen der Aborigines finden lassen. Ungefähr 30 km vom Barrier Highway lässt man sein Auto (meinen feuerrotes Rennmobil) stehen und erkundet zu Fuß die beeindruckende Natur des australischen Outbacks. Für mich ist es einfach das Größte Historisch bedeutsame Orte zu besichtigen und sich Gedanken über das Warum und Wieso zu machen und auch um mein eigenes Stückchen nich ganz eingeborene Kunst zu hinterlassen. Nach so einem ereignisreichen Tag gibt es nichts schöneres als sich mit einem schönen Paulaner, ausm Aldi, den Sonnenuntergang irgendwo im Nirgendwo von Australien zu genießen!

Cobar eben Eine Mondlanschaft GRO?ER BAGGER Wenn da 110 erlaubt sind fahr ich auch 110! Oder mehr...  Irgendwas an der Wand Emus Wie eben Überall die Regenbogenschlange Noch mehr wichtige Steinkunst an einer historisch bedeutenden Stelle Mein feuerrotes Rennmobil Ja auch in australien wachsen Hefezöpfe!

20November
2013

Vom Backpacker zum Farm Manager

Jetzt  wird’s ernst! Ich bin hier jetzt seit fast 2 Wochen auf Lilyvale und hab mich gut eingelebt. Ich und mein englischer Kollege sind ein gutes Team und halten den Laden am Laufen. Ja genau nur wir beide! Unsere Chefin ist gerade geschäftlich in London und Marie, die deutsche Backpackerin die die letzten Monate hier war, hat am Wochenende mit allen Nachbarn im Umkreis von ca. 50km (also grob 25 Leute) ihren  Abschied gefeiert. Party`s im Outback sind einfach der Hammer es ist einfach scheiß egal wie laut die Musik ist und wie hoch das Feuer ist  allem haben einfach eine gute Zeit! Aber dass leben besteht hier bei weitem nicht nur aus  Party. Jetzt wo Miki und ich auf uns allein Gestellt sind müssen wir wirklich ranklotzen um alles Geschafft zu bekommen bis unsere Chefin wieder hier ist. Wir haben 7 Tage Zeit um: ca.3km Zäune für eine neue falle zu ziehen, eine Loading Area (Laderampe für die gefangenen Ziegen) zu bauen, eine andere Falle mit dem Klangvollen Namen Dragons Dan in stand zu setzten und ein 4m tiefes Loch für einen Abwassertank zu graben. Natürlich sollten wir auch den ein oder anderen Trailer Ziegen beim Großhändler abliefern und alle Zäune und Wasserstellen in den Schaf Peddocks  kotrollieren (auf dem Motorrad versteht sich).  Ja mir wird hier nicht Langweilig werden  aber ich glaube meinen Platz im Outback hier auf Lilyvale gefunden zu haben.

 

Erfolgreiche Ziegenfänger Unser wildes Pferd Lily Australisches Katerfrühstück Das Findelkind unserer Nachbarn Ja ich bin Glücklich! Wasserbombenschlacht im Outback

09November
2013

Im Outback angekommen

  WOW! Einfach nur WOW! Nach einer achtstündigen Reise mit Bus und  Bahn, natürlich immer in Begleitung eines anderen deutschen Backpackers,  bin ich endlich in Cobar angekommen wo mich Marie eine andere deutsche Backpackerin (oder eben die neue Farmmanagerin) dann eingesammelt hat. Zu meinem neuen Zuhause, der Lilyvale Station, sind es dann nochmal ca. 100km auf dem Highway  Richtung Broken Hill. Die Farm auf der ich bin für deutsche Verhältnisse unglaublich groß über 400km ² auf denen wir wilde Ziegen zum Verkauf fangen. Hier bin schon im roten Herzen Australiens.  Das Outback mit seiner doch etwas spärlichen Vegetation und den Tieren ist einfach atemberaubend! Wenn ich morgens um zu den ersten Goat traps fahre liefere ich mir regelmäßig rennen mit den Kängurus, die es hier auf dem Gelände zu Hauf gibt. Natürlich gibt  es hier auch unspektakulärere wie die Tannenzapfen Echsen, die sich scheinbar nur auf der Straßenmitte sonnen können und selbstverständlich die Haupteinnahmequelle der noch jungen Farm unsere Ziegen.  Da nicht genug Geld für einen Fiifestock  an Schafen da ist müssen wir  Ziegen fangen und verkaufen. Die Ziegen werden  entweder in einer großen Goattrap, einem abgezeunten gebiet mit Toren die die Ziegen nur hinein lassen gefangen oder von uns auch steinalten Suzukis AG 200 in eine Loadingarea getrieben.  Ansonsten wird getan was getan werden muss  Zäune bauen, ab und zu ein verirrtes Schaf schären und alles was eben kaputt geht wieder reparieren und das ist hier so einiges. Aber ich bin hier Glücklich die Lilyvale ist jetzt mein zuhause im Outback und wird es wahrscheinlich für die nächsten 3-4 Monate bleiben bis ich genug Geld zusammen hab um Australien auf eigene Faust zu erkunden.

Mein Abendessen Mein Haus Unser Der sonnenuntergang im Outback ...nachher Vorher...Meim Zuhause für die nächsten MonateMein Motorrad

03November
2013

Auf ins Outback!

Endlich ist der  nächste Schritt ist geschafft! Ich hab einen richtigen Job im richtigen Australien. Nach nun etwas mehr als 2 Wochen intensiver Suche habe ich nun endlich einen anständigen Job auf einer „Sheep Station“  nahe Cobar bekommen! Ja Cobar mitten im Outback! Da ich dort aber erst am Montag ankomme kann ich noch gar nicht so viel dazu sagen außer dass es der job ist für den ich nach Australien gekommen bin. In den letzten beiden Wochen ist dennoch einiges anderes  passiert. Dank täglicher Reitstunden bin mittlerweile nicht nur im Stande mich auf einem Pferd zu halten sondern kann auch dafür zu sorgen  dass das Tier wirklich in die Richtung läuft in die ich will. Meine Angst vor Spinnen und Hunden musste ich wohl oder übel auch ablegen. Ansonsten  habe ich hier das kleine 1x1 der Farmarbeit gelernt und kann jetzt alles vom Zäune bauen zum Traktor fahren. Da ich hier ja direkt am Fuße der Blue Mountains bin  habe ich natürlich auch nich die wichtigsten Sehenswürdigkeiten dort ausgelassen wie die Three Sisters  und die Stadt Katombe.  Mal schauen was ich dann als nächstes zu erzählen habe nach meiner 600km Bus und Bahn  Odyssee und den ersten paar Tagen auf einer Farm mit 2 Frauen und ca. 210000 Schafen und Ziegen.

Three Sisters Mein Zimmer Mein Zimmer Die Pferde hier Wilde Tiere Unsere Pferdekoppel Der Vogel der mich jeden morge aufweckt

21Oktober
2013

Raus aus Sydney und in Autralien angekommen

Jetzt bin ich in Australien angekommen! Ich bin endlich raus aus Sydney  und schon will mich dieser blöde Kontinent töten. Auf dem etwas heruntergekommen Gnadenhof für Rennpferde, nahe Penrith, auf dem ich zurzeit für Verpflegung und Unterkunft  arbeite scheint es nur so von giftigen Schlangen und Spinnen zu wimmeln.  Aber hey wenn man genug von tödlichen Landbewohnern hat fährt man einfach 100km weit durch verbranntes Land an die Küste um fast  in einen Blauringoktopus zu treten. Ich finds hier klasse! Australien ist wirklich so wie ich mir vorgestellt hab ein wunderschönes Land (wenns noch nich abgebrannt is) in dem man jeden Tag sein Abenteuer erleben kann. Ich bin mir jetzt sicher die für mich richtige Entscheidung getroffen zu haben jetzt muss ich blos noch Zita davon überzeugen den nächsten Flug nach Sydney nehmen und einen Job auf einer richtigen Outback Farm finden dann ist hier für mich alles in Butter. Und bitte fragt mich nicht mehr ob vor den Waldbränden in Sicherheit bin um des Haus rum ist schon vor 2 Wochen alles was brennen kann verbrannt und des Megafeuer ist 30km weit weg ^^

 

Der verbrannte Bush gegenüber  Meine Unterkumpft Komische Vögel am Strand

16Oktober
2013

Vom segeln und stranden in Sydney

Das wichtigste zu erst. Wird nichts mit Newnes, der Kerl musste kurzfristig verreisen und  Ich sitz in Sydney fest bis mindestens nächsten Montag wenn der gute Thomas wieder in Newnes is. Aber als die Frohnatur die ich mach ich das Beste draus druck meinen Lebenslauf en paar Mal aus und kauf mir mit ein paar Leuten ein Kanister  Goon kaufen (trinke nichts auf dem steht: “Can containe fishegs.“ Am nächsten Morgen bin ich dann mit meinen Lebenslauf und dem Kater meines Lebens zum Hafen gelaufen und hab einfach mal jeden angequatscht. Natürlich liegen auch hier am andern Ende der Welt die Jobs nich auf der Straße. Man muss was dafür tun! Wie zum Beispiel einen erfolgreichen Trainingstag  auf dem französischen Americas Cup Boot  von 1997 absolvieren!  Da die Leute bei Sailing Sydney etwas länger brauchen bekomm ich erst in den nächsten Tagen eine Antwort… Bis dahin muss eben Zweigleisig gefahren werden um wenn das mit Sailing Sydney  nicht klappt endlich raus zu kommen aus der Großstadt und in Australien anzukommen. Ja ich bin auf der Suche nach einem Farm Job  mal schauen was sich so tut in den nächsten Tagen bei 45 Bewerbungen muss doch irgendetwas zurück kommen.

Segeln Sydney Und jetzt mal alles aus der richtigen Perspektive

12Oktober
2013

Von Sydney über ein unmoralisches Angebot und einen Schnarchenden Kiwi nach Newnes

Sydney ist eine großartige Stadt! Eine moderne Großstadt wie im Viertel "The Rocks" wechselt sich mit teilweise etwas heruntergekommen aber dennoch wunderschönen Altbauten wie im Backpacker Viertel "Kings Cross" ab. Zwischen den den beiden großen Parks  der Stadt, "Hyde Park" & Royal Botaniic Gardens, reckt sich die die alt ehrwürdige "St. Marys Cathedral" gen Himmel. Aber jetzt genug gelaber...Ja ich hab die "Harbour Bridge" und das "Sydney Opera House" gesehen und muss zugeben dass das Teil zwar imposant aber von nahem echt nich hübsch is. Ganz im gegensatz zu den angrenzenden "Royal Botanic Gardens", die mich wirklich umgehauen haben.

Aber natürlich bin ich nich nur hier zum Urlaub machen sondern auch zum Joben. Dafür hab ich mich Gestern auch schon richtig reingehäng und auf anhieb 2 Angebote bekommen. Da ich es nich mit mir vereinbaren kann Irgendjemandem in den "Blue Mountain" für 150$+Fahrtkosten eine 2 Stündige Masage zu geben werde ich wohl doch eher für ein paar Tage in einen alternativen Hotel am Fuße der "Blue Mountains" für Unterkumpft essen und ein kleines Taschengeld arbeiten. Da ich diesen Job aber erst am Dienstag antreten kann sitz ich jetzt noch 2 nächte in Sydney fest... aber zum glück ab heute nicht mehr im solben Hostel wie dieser blöde Kiwi mit ultra mutierten Bronchen! Heute such ich mir für die nächsten 2 Näche ein günstiges hostel und dann gehts Dienstag Früh ohne Umwege in das verschlafene Newnes. Hyde Park St Marys Royal Botanic Gardens Kings Cross Victoria Street

11Oktober
2013

...GO

Nach einem 11 stündigen  „How I met  your mother“ Marathon  von Frankfurt nach Kuala Lumpur und einem spuckenden Kind von Kuala Lumpur nach Sydney bin ich nun endlich an meinem ersten Ziel dem  wake up Hostel in Sydney angekommen. Von hier aus ging es auch schon bald wieder los zum Beach Walk  vom Goldstein Reserve zum allseits bekannte Bondi  Beach.

Jetzt fehlt nur noch der rest von Sydney, meine Steuernummer und mein erster Job in Down Under Bevor ich hier richtig angekommen bin.   

 

Bschungel am Kuala Lumpur Airport DER Bondi Deach

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.